Rathaus Hamburg

Schulrecht Hamburg

Suchergebnisse insgesamt:
in html speichern drucken rtf Dokument zurück Dokument 15 von 33 weiter zur Gesamtansicht
 
EinzelnormAktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Vorherige Fassung
Amtliche Abkürzung:APO-AltPfl
Fassung vom:08.05.2006
Gültig ab:01.08.2006
Gültig bis:31.07.2011  Schriftgrafik ausserkraft
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Hamburg
Fundstelle:HmbGVBl. 2006, 225
Gliederungs-Nr:223-1-33

§ 10
Prüfungsergebnis

(1) Die Zusatzprüfung ist bestanden, wenn in allen Prüfungsteilen mindestens die Endnote „ausreichend“ beziehungsweise ein Ausgleich nach Absatz 2 erreicht wurde und kein Prüfungsteil mit der Note „ungenügend“ bewertet wurde.

(2) Mangelhafte Leistungen in einem Fach der schriftlichen oder der mündlichen Zusatzprüfung können durch mindestens gute Leistungen in dem anderen schriftlichen beziehungsweise mündlichen Prüfungsfach oder befriedigende Leistungen in zwei anderen Prüfungsfächern beziehungsweise Prüfungsteilen ausgeglichen werden. Mangelhafte Leistungen in zwei Fächern beziehungsweise Prüfungsteilen oder mangelhafte Leistungen in der Facharbeit sind nicht ausgleichbar.

§ 10 - Stundentafel [Ausgewählte Fassung vom 22.07 ... einblenden§ 10 - Stundentafel [Ausgewählte Fassung vom 22.07.2011, gültig ab 01.08.2011] ...

Fassungsvergleich einblendenFassungsvergleich ...

§ 10
PrüfungsergebnisStundentafel

(1) Die Zusatzprüfung ist bestanden, wenn in allen Prüfungsteilendieser Verordnung als Anlage beigefügte Stundentafel weist für jedes Fach des berufsbezogenen und des berufsübergreifenden Unterrichts die Unterrichtsstunden aus, die über die Dauer des Bildungsganges von drei Jahren mindestens zu erteilen sind (Grundstunden). Darüber hinaus weist sie die Endnote „ausreichend“ beziehungsweise ein Ausgleich nach Absatz 2 erreicht wurdeStunden aus, an denen die Schülerinnen und kein Prüfungsteil mitSchüler teilnehmen müssen, die den Erwerb der Note „ungenügend“ bewertet wurde.

(2) Mangelhafte LeistungenFachhochschulreife anstreben Bei der Umrechnung der Grundstunden in einem FachWochenstunden entspricht ein Schuljahr 40 Unterrichtswochen (2) Je Schuljahr sind Religionsgespräche im Umfang von mindestens zehn Unterrichtsstunden anzubieten Diese ersetzen den Unterricht nach der schriftlichen oderStundentafel (3) Bis zu 10 vom Hundert der mündlichen Zusatzprüfungfür jedes Fach vorgesehenen Unterrichtsstunden können durch mindestens gute Leistungen in demzur Verstärkung eines anderen schriftlichen beziehungsweise mündlichen PrüfungsfachFaches oder befriedigende Leistungen in zwei anderen Prüfungsfächern beziehungsweise Prüfungsteilen ausgeglichenmehrerer anderer Fächer genutzt werden. Mangelhafte Leistungen in zwei Fächern beziehungsweise Prüfungsteilen oder mangelhafte Leistungen in der Facharbeit sind nicht ausgleichbar.



zurück Dokument 15 von 33 weiter